Pinsa Drive-in im Tonwerk (#1)

13. November 2020

Drive-in, Kulinarik, Pinsa

verfasst von Max

Max ist gelernter Mediendesigner und Teil des Marketing-Teams, in dem er sich zusammen mit Andi um die Entwicklung der verschiedenen Corporate Brandings kümmert. Als Brand Manager ist er dafür verantwortlich, die Marke Tonwerk strategisch zu entwickeln und zu positionieren. Durch sein aktuelles Master-Studium im Bereich Design Management hat Max ein Feingefühl für emotionale Markenbildung und crossmediale Kampagnen. In seiner Freizeit ist er leidenschaftlicher DJ und Musik-Produzent, außerdem sorgt sein Minimalismus-Faible für Ordnung und Struktur im Büro.
Pinsa Drive-in

Das Comeback unserer Doagschifferl

Vor zwei Wochen haben wir unseren geliebten Pop-Up Biergarten in die Winterpause verabschiedet. Laut Radio Gong 96.3 einer der schönsten Outdoor-Bar-Hotspots in München und der Region.¹ Sogar Aperol war zu Besuch und hat unser Tonwerk mit einer “Chill & Daydream Session” bereichert. Übrig bleiben Erinnerungen an einen etwas anderen Sommer, den sich so wohl niemand von uns hätte vorstellen können. All diesen Maßnahmen und Vorschriften gerecht zu werden, war für uns als junges Start-Up natürlich eine große Herausforderung – an der wir als Team aber extrem gewachsen sind.
Wichtiger Bestandteil des Pop-Up Biergartens waren unsere Doagschifferl – eine Alternative zur klassischen Pizza, frisch gebacken in unserem eigenen Pizzaofen. Da die Resonanz darauf durchweg positiv war, wollten wir diese auch weiterhin anbieten können. Zusammen mit den neuen Verordnungen und dem zweiten Lockdown entstand daraus unser Pinsa Drive-in, der seit letztem Freitag auf dem Tonwerk-Gelände eröffnet hat. Ab jetzt also nicht mehr als Doagschifferl, sondern als Pinsa – geschmacklich hat sich selbstverständlich nichts geändert. Und für die, die das mogli’s Restaurant schon genauso sehr vermissen wie wir, bieten wir am Stand auch unseren Hauswein an (ein Grauburgunder vom Weingut Emil Bauer, der schmeckt auch daheim hervorragend!).

Woher kommt die Pinsa überhaupt?

Die Pinsa ist – entgegen der landläufigen Meinung – nicht dem antiken Rom entsprungen, sondern wurde vom Unternehmer Corrado di Marco im Jahr 2001 erfunden. Um das Teigwarenprodukt besser zu verkaufen, erschuf er den Mythos um die unbekannte Schwester der Pizza und ließ den Markennamen “Pinsa Romana” eintragen (“pinsere” ist lateinisch und bedeutet so viel wie zerquetschen oder zerdrücken des Getreides).² Optisch lassen sich die beiden Teigfladen recht einfach unterscheiden und im Gegensatz zur Pizza werden bei der Pinsa sogar vier verschiedene Mehlsorten für die Herstellung des Teigs verwendet. Good to know: Der Teig der Pinsa ruht bis zu fünf Tage. Dadurch bilden sich viele Luftbläschen und er ist nicht nur leicht und locker, sondern auch besonders bekömmlich.³
Das Schönste an der ganzen Sache? Auf unserem Tonwerk-Gelände gibt es ab sofort sechs verschiedene Sorten des kulinarischen Geheimtipps. In unserem Drive-in bereiten wir Euch die Pinsas je nach Menge innerhalb von 3–5 Minuten zu – ganz ohne Vorbestellung. Und für alle Süßen da draußen haben wir eine Variante mit Nutella, Bananen und Mandelblättern (mein persönlicher Favorit, aber psst!).
Auch ich werde das ein oder andere Mal am Ofen stehen, also schaut gerne vorbei und überzeugt Euch selbst.
In diesem Sinne viel Durchhaltevermögen und Gesundheit für die kommenden Wochen!
Servus aus dem Tonwerk – Max

 

Du hast Fragen oder Anregungen? Schreib mir gerne eine Mail an max@tonwerk-dorfen.de.

Sweet Bananu
Pinsa Drive-in
Pinsa Drive-in

Quellenangaben

¹ https://bit.ly/3eU9clA
² https://bit.ly/3pl9nes
³ https://bit.ly/3knjiwk

verfasst von Max

Max ist gelernter Mediendesigner und Teil des Marketing-Teams, in dem er sich zusammen mit Andi um die Entwicklung der verschiedenen Corporate Brandings kümmert. Als Brand Manager ist er dafür verantwortlich, die Marke Tonwerk strategisch zu entwickeln und zu positionieren. Durch sein aktuelles Master-Studium im Bereich Design Management hat Max ein Feingefühl für emotionale Markenbildung und crossmediale Kampagnen. In seiner Freizeit ist er leidenschaftlicher DJ und Musik-Produzent, außerdem sorgt sein Minimalismus-Faible für Ordnung und Struktur im Büro.

13. November 2020

Drive-in, Kulinarik, Pinsa